Samstag, 22 September 2018

Kursberichte

Kurs

Bündner Organisten und ihre Musikalien 

Der Gottesdienst erfordert von den Organisten eine ständige Suche nach neuer Spielliteratur. In einem Tageskurs hat der Organist Claudio Simonet eine Auswahl geeigneter Werke aus alter und neuer Zeit vorgestellt. Nicht jeder Dorforganist ist in der Lage, die schwierige Orgelliteratur der grossen Meister immer spielbereit zu haben. Dazu kommt, dass manche Orgeln zu klein sind und über die dazu notwendigen Register nicht verfügen. Alternativ dazu existieren aber unzählige Kompositionen und Choralbearbeitungen von vielfach unbekannten Kirchenmusikern. Diese Literatur ist auf den Gottesdienst abgestimmt und wurde über die Jahrhunderte hinweg durch die Bibliotheken zu einer grossartigen Fundgrube zusammengetragen. Gottesdienstliteratur soll gut spielbar sein, sie muss in der Länge ihrer Funktion entsprechen, sie soll kein wertloser Organistenzwirn sein aber auch keine zu sich reissende Konzertliteratur. In diesem Sinne hat C. Simonet die Kursteilnehmer auf die zweckmässigen Werke aufmerksam gemacht. Dabei erhielten die Teilnehmer auch eine Unterweisung für den schönen Orgelklang, indem viele Tipps und Tricks in der richtigen Auswahl der Register vorgeführt wurden.

Innerhalb des kurzen Zeitraumes befassten sich die Teilnehmer auch mit der Begleitung von Chorwerken. Mit etwas Wissen über die wichtigen Grundsätze der Begleitung kann der Organist dem Chor eine gute Hilfe liefern, ohne dass die Orgel im Klang verschwindet oder aus dem Klang heraussticht.

Die beiden Bündner Organisationen VOGRA und BVKOK bieten regelmässig den Organisten Weiterbildungskurse an. Auf den beiden Homepages www.vogra.ch und www.bvkok.ch können sich die Organisten über die Angebote informieren.

Präsident BVKOK

Albert Spescha

Bericht in der Quotidiana vom 13. Juni 2018