Mittwoch, 21 November 2018

Interviews

Christa Pinggera

Christa Pinggera ist seit mehreren Jahren Präsidentin des VOGRA und lebt in Zernez. Bereits mehr als 30 Jahren ist sie als Organistin tätig. Während 2 Jahren machte sie die Ausbildung des VOGRA mit dem kantonalanerkannten Ausweis. Diese Ausbildungen bietet der VOGRA und der BVKOK immer noch an.

 

Wie kamen Sie zum Orgelspiel?
Ich konnte gut Klavier spielen und die ref. Kirchgemeinde Zernez hat mich angefragt. Die Kirchenorgel und die Kirchenmusik haben mich schon als Kind und Jugendliche sehr fasziniert, war doch mein Vater über 60 Jahre als Organist tätig. Auch mein Bruder und mein Schwager sind Organisten in der ref. Kirche an ihrem Wohnort.

 

Wie lange sind Sie bereits als Organistin tätig?
Schon seit 1984.

 

Was für Ausbildungen/Kurse haben Sie gemacht?
Kantonaler Ausweis des VOGRA, seit dem Eintritt die jährlichen 6 Lektionen und fast alle Tageskurse.

 

Wo waren Sie bereits überall als Organistin tätig?
In Zernez/Brail und Susch regelmässig / in Lavin, S-chanf, La Punt, Cinuos-chel und Zuoz aushilfsmässig.

 

An was für ein Ereignis mögen Sie sich noch gut erinnern?
Beim 1. Gottesdienst wünschte ich mir, dass die Orgel über mich falle! Ein Highlight war die Begleitung eines Dudelsackbläsers an einer Hochzeitsfeier.

 

Was mögen Sie an Ihrem Job - dem Orgeln - ganz besonders?
Vor allem die musikalische Gestaltung eines Gottesdienstes und die Zusammenarbeit mit den Pfarrern/Innen (auch wenn es nicht immer leicht ist!).

 

Wie kamen Sie auf die Idee ein VOGRA-Mitglied zu werden?
Auf die Empfehlung einer Organistin in Zernez.

 

Welche Angebote des VOGRA benutzen Sie?
Alle!